Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service. Durch die Nutzung unserer Website stimmst Du dem zu und bestätigst Deine Volljährigkeit.

WTF is Negroni?

Der Hype um den italienischen apéro

Aperitif? Hat hier jemand Aperitif gesagt?


Was gibt es schöneres, als den Abend entspannt mit einem Cocktail zu beginnen. Dabei reden wir aber nicht vom verkrampften Sekt-Aperitif am Stehtisch.

Echter italienischer Aperitif ist für Profis und der Negroni unsere beste Variante. Das Must-Drink Getränk sozusagen. Schließlich ist er der einzige Aperitif, der mit der „Negroni-Week“ gleich eine ganze Woche im Sommer nur für sich allein hat. Negroni-Drinking in der Prime-Time der Saison. Aber mal ehrlich, für uns könnte das auch das ganze Jahr so gehen.




Nur von was reden wir hier eigentlich?

Die Geschichte des Cocktails geht hin zurück bis in das alte Italien, wo damals vor langer, langer Zeit einmal der Namensgeber, Graf Negroni… HEY - aufwachen!
Wir kürzen die Erzählung besser ab. Ein italienischer Graf reiste nach Amerika, scheiterte dort und kam deprimiert nach Florenz zurück. Zum Trost wurde sein Aperitif mit Gin statt Soda-Wasser gemixt und - Zack, er hatte wieder gute Laune. Alkohol war die Lösung.

Die restlichen Zutaten des Drinks: Campari (ein Bitter-Likör) und Wermut blieben bis heute gleich und etablierten einen echten Trend. War ja klar, das der italienische Graf selbst in seinem emotionalen Tiefpunkten stilvoll trank.

 Was wir heute davon haben, sind alle Klischees Italiens in einem Drink. Okay, vielleicht bis auf Pizza und Luigi. Dafür aber so viel italienischen Stil & Temperament, dass die Vogue darüber schreibt & keine Barkarte der Welt mehr ohne einen Negroni auskommen (sollte).

 

Klingt alles fancy - geht aber auch einfach in Eurer Home-Bar.

Der Hype um den italienischen apéro

Aperitif? Hat hier jemand Aperitif gesagt?


Was gibt es schöneres, als den Abend entspannt mit einem Cocktail zu beginnen. Dabei reden wir jetzt aber nicht vom verkrampften Sekt-Aperitif am Stehtisch.

Echter italienischer Aperitif ist für Profis und der Negroni unsere beste Variante. Das Must-Drink Getränk sozusagen. Schließlich ist er der einzige Aperitif, der mit der „Negroni-Week“ gleich eine ganze Woche im Sommer nur für sich allein hat. Negroni-Drinking in der Prime-Time der Saison. Aber mal ehrlich, für uns könnte das auch das ganze Jahr so gehen.




Nur von was reden wir hier eigentlich?

Die Geschichte des Cocktails geht hin zurück bis in das alte Italien, wo damals vor langer, langer Zeit einmal der Namensgeber, Graf Negroni… HEY - aufwachen!
Wir kürzen die Erzählung besser ab. Ein italienischer Graf reiste nach Amerika, scheiterte dort und kam deprimiert nach Florenz zurück. Zum Trost wurde sein Aperitif mit Gin statt Soda-Wasser gemixt und - Zack, er hatte wieder gute Laune. Alkohol war die Lösung.

Die restlichen Zutaten des Drinks: Campari (ein Bitter-Likör) und Wermut blieben bis heute gleich und etablierten einen echten Trend. War ja klar, das der italienische Graf selbst in seinem emotionalen Tiefpunkten stilvoll trank.

 Was wir heute davon haben, sind alle Klischees Italiens in einem Drink. Okay, vielleicht bis auf Pizza und Luigi. Dafür aber so viel italienischen Stil & Temperament, dass die Vogue darüber schreibt & keine Barkarte der Welt mehr ohne einen Negroni auskommen (sollte).

 

Klingt alles fancy - geht aber auch einfach in Eurer Home-Bar.

Das Rezept? DIY! 1:1:1. Zu gleichen Teilen Gin, Campari & Wermut einmal auf Eis umrühren, Orangenschnitz dazu - fertig. Drinking Buddies approved.

Pro Tip: Für die Spirituosen-Freaks und Nerds unter Euch, denen Gin zu langweilig ist - diesen einfach mal durch andere Spirituosen austauschen. Mit Whisky nennt sich der Drink dann Boulevardier und für die Münchner gibt’s den Negroni Sbagliato, der den Gin durch Champagner ersetzt.

Natürlich gibt es noch unzählige andere Variationen. Wir haben unsere eigene Auswahl ans Lieblings-Spirituosen hier zusammengetrunken und einfach mal in ein Bundle gepackt.

Das Rezept? DIY! 1:1:1. Zu gleichen Teilen Gin, Campari & Wermut einmal auf Eis umrühren, Orangenschnitz dazu - fertig. Drinking Buddies approved.

Pro Tip: Für die Spirituosen-Freaks und Nerds unter Euch, denen Gin zu langweilig ist - diesen einfach mal durch andere Spirituosen austauschen. Mit Whisky nennt sich der Drink dann Boulevardier und für die Münchner gibt’s den Negroni Sbagliato, der den Gin durch Champagner ersetzt.

Natürlich gibt es noch unzählige andere Variationen. Wir haben unsere eigene Auswahl ans Lieblings-Spirituosen hier zusammengetrunken und einfach mal in ein Bundle gepackt.

Zugegeben, alles starke Mischungen. Aber die brauchen wir auch, wenn wir den monotonen deutschen Feierabend auflockern wollen. Und wie David Karraker von Campari schon meinte: „The strong flavor of the classic might not be for everyone. But, maybe that is what makes it so intriguing.“



Cheers an den italienischen Aperitif.

Zugegeben, alles starke Mischungen. Aber die brauchen wir auch, wenn wir den monotonen deutschen Feierabend auflockern wollen. Und wie David Karraker von Campari schon meinte: „The strong flavor of the classic might not be for everyone. But, maybe that is what makes it so intriguing.“



Cheers an den italienischen Aperitif.


Einen Kommentar hinterlassen

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen