Die 10 besten Cocktails mit Gin

Wer diese Cocktails nicht kennt, hat Gin nie geliebt

Keine Frage wird uns häufiger gestellt als „Welches Tonic passt zu diesem Gin?“ – direkt danach kommt aber praktisch immer „Und was kann ich sonst noch aus dem mixen?“. Die Antwort auf die erste Frage bekommt Ihr bei uns zuverlässig auf der Shop-Seite des jeweiligen Gins, für einen bestmöglichen Start in Eure ganz persönliche Better Drinking Journey.

Aber wie ist das eigentlich mit diesen ganzen anderen Cocktails, den Smahes, Sours und Fizzes? Die zeigen wir Euch zwar schon regelmäßig ausführlich in unseren Drinkspiration-Videos, aber die große Übersicht blieben wir Euch schuldig. Bis jetzt – behold unser ultimatives Cocktail-Menü für all Eure Gin Cravings, mit den besten Drinks von 1880 bis 2022. Hier findet Ihr große Speakeasy-Klassiker genauso wie moderne Craft-Cocktails von kräftig-kernig bis hyperfresh und spritzig. Und natürlich gibt's auch Tipps für altbekannte Favourites:

Wie immer nehmen wir Euch dabei an die Hand und zeigen Euch ganz genau, was Ihr für den jeweiligen Drink neben einer Flasche gutem Gin an Zutaten braucht und wie Ihr ihn perfekt zubereitet. Cocktailmixer-Vorkenntnisse oder eine voll ausgestatte Home Bar? Braucht Ihr für die meisten dieser Drinks nicht, meist reichen frische Früchte aus dem Supermarkt oder höchstens ein bis zwei Extras. Für alle leidenschaftlichen Gin-Nerds geben wir zu jedem Drink eine persönliche Empfehlung für den besten Gin zum Cocktail – aber natürlich haben wir drauf geachtet, nur solche Cocktails auszuwählen, die mit praktisch jedem Gin funktionieren. Also, mixen wir los!

Gin Gin Mule – Das wandelbare Ingwer-Wunder

Auch wenn die meisten von uns ihren Gin mit Tonic Water trinken, gibt es da noch einen Filler, der schon fast genauso lang in den Gin-Gläsern landet: Ginger Beer. Die Kombi aus beiden kennt man klassisch als Gin Buck, auf modernen Barkarten hat sich aber eher der Name London Mule durchgesetzt. Packt man jetzt noch jede Menge Gurken mit ins Glas, erhält man einen Munich Mule. Ganz schön vielseitig die Nummer, was?

Eine der spannendsten Varianten dieses Drinks entwickelte die Bartenderin Audrey Saunders in den 2000ern für ihre New Yorker Bar Pegu Club. Ihr Gin Gin Mule macht aus dem eigentlich simplen Highball einen komplexen Sour mit erfrischender Minze. Wer Ginger Beer mag, wird den Gin Gin Mule lieben.


Zutaten für den Gin Gin Mule

• 45 ml Gin (z.B. Yuzilla Gin)

• 25 ml frischer Limettensaft

• 30 ml Zuckersirup

• Ginger Beer (z.B. Thomas Henry Spicy Ginger)

• 1/2 Handvoll Minze

• Eiswüfrel

Garnish

Minze

Tools

Shaker, Jigger, Strainer, Finestrainer, Muddler

Glas

Highballglas

 


Zubereitung

Schritt 1

Minze mit Limettensaft und Zuckersirup sanft im Shaker muddeln.

Schritt 2

Gin dazugeben und auf viel Eis für 20 Sekunden kräftig shaken.

Schritt 3

In ein Highballglas auf frisches Eis doppelt abseihen, sprich durch das Cocktailsieb und das feine Sieb.

Schritt 4

Mit dem Ginger Beer toppen und mit einem kleinen Zweig Minze garnieren.

Gimlet – Der Nicht-ganz-so-sauer-Sour

Der Gimlet ist einer der ältesten Gin-Cocktails überhaupt und wurde schon im 19. Jahrhundert gemixt. Er kombiniert Gin mit Lime Juice Cordial, im Prinzip ist das ein nicht ganz so dickflüssiger Limettensirup mit einer wunderbaren Süße-Säure-Balance. Die überträgt sich natürlich auch auf den Cocktail und macht den Gimlet damit zu einem großartigen Cocktail mit der Frische eines Sours, aber der Kraft und Eleganz eines Martini.

Lime Juice Cordial findet man normalerweise in gut sortierten Supermärkten, wir haben aber natürlich auch welchen . Absoluter Geheimtipp: Gebt noch einen kleinen Squeeze frischen Limettensaft in Euren Gimlet – das ist zwar nicht ganz klassisch, aber macht den Cocktail endgültig perfekt.


Zutaten für den
Gimlet

• 30 ml Gin (z.B. Lind & Lime)

• 20 ml Lime Juice Cordial / Limettensirup

Garnish

Limettenzeste

Tools

Barlöffel, Jigger, Rührglas, Strainer

Glas

Coupé-Glas

 


Zubereitung

Schritt 1

Bei Zutaten zusammen auf viel Eis rühren, etwa 15 Sekunden lang.

Schritt 2

In ein gefrostetes Coupé-Glas ohne Eis abseihen.

Schritt 3

Mit einer frischen Limettenzeste garnieren.

Singapore Sling – Der Tiki-Drink unter den Gin-Cocktails

Ihr habt Bock auf Exotik, Frucht und Cocktail-Schirmchen? Finger weg vom Rum-Regal, das kann Gin auch alles. Auch, wenn er eigentlich kein Tiki-Cocktail ist, hat der Singapore Sling, alles was die exotischen Drinks auszeichnet: viel Ananassaft, schicke Deko und ein zugegeben ziemlich kompliziertes Rezept, das aber ganz leicht umzusetzen ist.

Auch dieser Cocktail ist übrigens große Gin-Geschichte: Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt der Bartender Ngiam Tong Boon den Vorläufer Straits Sling im Raffles Hotel in … na? Genau, in Singapur. Über die Jahre entsteht daraus der bis heute bekannte und auf vielen Barkarten zu findende Singapore Sling. Übrigens: Wer keinen Bénédictine zu Hause hat, kann diesen durch einen Honiglikör wie Drambuie ersetzen – und es ist selbst dann kein Beinbruch, wenn Ihr ihn ganz weglasst.


Zutaten für den
Singapore Sling

• 45 ml Gin (z.B. Brockmans Gin)

• 15 ml Kirschlikör

• 15 ml Bénédictine D.O.M.

• 15 ml Triple Sec (z.B. Cointreau)

• 90 ml Ananassaft

• 15 ml frischer Limettensaft

• 1 Spritzer Angostura Bitters

• Eiswürfel

Garnish

Ananas-Schnitz & Schirmchen

Tools

Shaker, Jigger, Strainer

Glas

Hurricane- oder Highballglas

 


Zubereitung

Schritt 1

Alle Zutaten zusammen auf Eis kräftig shaken, mindestens 20 Sekunden lang.

Schritt 2

In ein Cocktailglas mit frischen Eiswürfeln abseihen.

Schritt 3

Mit einem Ananas-Schnitz und eventuell einem Cocktail-Schirmchen garnieren.

Negroni – Vergesst den Spritz, hier kommt der wahre Aperitif

Eine Liste der besten Cocktails mit Gin ohne Negroni? Absolut unvorstellbar, oder? Natürlich haben wir den weltberühmten Aperitif auch hier im Programm. Der ist nicht nur eine bittersüße Verführung, sondern gleichzeitig auch der bekannteste Signature Drink der Welt – Campari feiert damit sogar einmal im Jahr die Themenwoche Negroni Week, bei der ihr überall auf der Welt Gutes tun könnt, einfach indem Ihr Euch in Eurer Lieblingsbar einen Negroni gönnt.

Da der knallrote Aperitif unglaublich einfach zuzubereiten ist, könnt Ihr ihn aber auch ganz einfach zu Hause nachmixen. Das klassische Zutatenverhältnis von 1:1:1 ist dabei mehr Vorschlag als Regel. Wem das Original zu bitter ist, der fährt den Campari-Anteil einfach nach Lust und Laune runter.


Zutaten für den
Negroni

• 30 ml Gin (z.B. Tanqueray No 10)

• 30 ml Campari

• 30 ml süßer Wermut (z.B. Belsazar Red)

Garnish

Orangenzeste oder Orangenscheibe

Tools

Rührglas, Jigger, Strainer, Barlöffel

Glas

Tumbler


Zubereitung

Schritt 1

Alle Zutaten zusammen auf viel Eis für mindestens 15 Sekunden kaltrühren.

Schritt 2

In einen Tumbler auf frisches Eis abseihen.

Schritt 3

Mit einer Orangenzeste garnieren.

Gin Fizz – Der spritzige Sour

 

Ihr hättet’s gerne spritzig-sprudelnd, aber Tonic Water ist Euch gerade irgendwie zu bitter? Gin Fizz has your back. Der Drink ist quasi der Urvater aller Fizz-Cocktails und erfrischt mindestens so sehr wie die Kombo mit dem guten alten Tonic Water. Rein technisch ist der Gin Fizz im Prinzip ein aufgespritzter Sour und besitzt deswegen auch ein fantastisches Süße-Säure-Spiel.

Die ganze Nummer mit dem Shaken ist Euch zu anstrengend ? Dann baut den Drink einfach im Glas: Zuckersirup und Zitronensaft auf viel Eis ins Highballglas geben, kräftig rühren, dann Gin und zuletzt Soda dazugeben. „Das ist aber dann kein richtiger Fizz“ sagt Ihr? Stimmt – das ist ein John Collins, ein anderer herausragend guter Gin-Cocktail.


Zutaten für den Gin FIzz

• 60 ml Gin (z.B. No. 3 London Dry Gin)

• 20 ml frischer Zitronensaft

• 1 Barlöffel Zuckersirup

• Soda

• Eiswürfel

Garnish

Zitronenscheibe oder Zitronenzeste, nach Wunsch Minze

Tools

Shaker, Jigger, Strainer

Glas

Highballglas


Zubereitung

Schritt 1

Zitronensaft, Zuckersirup und Gin in ein Highballglas auf viel Eis gießen.

Schritt 2

Etwa 5 Sekunden umrühren und mit der eiskalten Soda toppen.

Schritt 3

Mit der Zitronenscheibe garnieren.

Martini – Bock auf flüssige Sophistication?

Kann man überhaupt eine Liste von Gin-Cocktails machen, ohne den Martini zu erwähnen? Bestimmt, aber warum sollte man? Der König aller Gin-Drinks, nein aller Cocktails überhaupt ist große Eleganz, beinahe ungezügelte Gin-Power und ein Wahrzeichen des guten Stils. Vor allem aber lässt er Euch wirklich alle Freiheiten.

Euch ist der Gin-Anteil zu kräftig? Dreht den Wermut ein wenig hoch, um den Drink leichter zu machen. Ihr steht eigentlich so gar nicht auf den bitter-kräutrigen Wermut? Lasst ihn ganz weg für einen Extra Dry Martini. Ihr seid Euch nicht sicher, ob Ihr gerade Lust auf einen Drink oder auf einen Snack habt? Packt drei Oliven in die Garnitur und gebt einen Barlöffel Olivenlake mit in den Drink. Das Umami in diesem „Dirty Martini“ wird Euch umhauen.


Zutaten für den Martini

• 60 ml Gin (z.B. Yuzilla Gin)

• 10 ml Trockener Wermut (z.B. Belsazar Dry)

• Eiswürfel

Garnish

Olive oder Zitronenzeste

Tools

Rührglas, Jigger, Strainer, Barlöffel

Glas

Martiniglas


Zubereitung

Schritt 1

Alle Zutaten zusammen auf viel Eis für mindestens 15 Sekunden kaltrühren.

Schritt 2

In ein gefrostetes Martiniglas ohne Eis abseihen.

Schritt 3

Mit einer Zitronenzeste oder einer Olive garnieren.

Bramble – Fruchtalarm, anyone?

Eiskalt, geradezu absurd fruchtig und gesegnet mit einer verboten sexy Optik. Der Bramble wurde in den 80ern von Bar-Legende Dick Bradsell erfunden, der zum Beispiel auch den Espresso Martini ins Leben gemixt hat. Für den Bramble tauschte er die Espresso-Maschine aber gegen einen Obstkorb. In dem finden sich neben frischen Früchten auch sagenhaft leckerer Brombeerlikör.

Weil der nicht etwa einfach vermixt, sondern erst ganz zum Schluss über den fertigen Drink gegeben wird, entwickelt der Bramble ein wunderbares Farb-Schauspiel. Unten die gemuddelten Beeren, oben der Likör, der durch das Crushed Ice fließt, in der Mitte Euer Lieblingsgin. Wer kann da noch widerstehen?

 


Zutaten für den Bramble

• 45 ml Gin (z.B. MOM Gin)

• 15 ml Brombeerlikör (z.B. Gabriel Boudier Creme de Mûres )

• 15 ml frischer Zitronensaft

• 10 ml Zuckersirup

• 3 bis 4 Brombeeren

• Crushed Ice

Garnish

Brombeeren

Tools

Jigger, Muddler, Shaker, Strainer

Glas

Tumbler


Zubereitung

Schritt 1

Brombeeren direkt im Tumbler mit dem Muddler zerdrücken.

Schritt 2

Gin, Zuckersirup und Zitronensaft mit Crushed Ice nur kurz shaken, etwa 5 Sekunden.

Schritt 3

Ohne abzuseihen in den Tumbler gießen, nach Bedarf mit mehr Crushed Ice toppen.

Schritt 4

Den Brombeerlikör vorsichtig über den Drink gießen und mit Brombeeren garnieren.

Gin Basil Smash – Das grüne Cocktail-Wunder aus Hamburg

Keine Ahnung ob der Hamburger Bartender Joerg Meyer wusste, was er da lostritt, als er vor etwas mehr als 10 Jahren den ersten Gin Basil Smash mixte. Aber Tatsache ist: Kein Cocktail hat in der letzten Dekade einen größeren weltweiten Siegeszug hingelegt als der Gin Basil Smash. Und das vollkommen zu recht: Der knallgrüne Sour-Cocktail schmeckt so wahnsinnig erfrischend und intensiv nach Basilikum, dass man glaubt man steht mitten im Kräuterfeld.

Das Beste an diesem Drink? Er ist irre einfach nachzumixen. Neben gutem Gin braucht Ihr nur Zitronen, etwas Zuckersirup und ganz, ganz viel Basilikum. Mit dem dürft ihr nicht geizig sein – nur mit richtig viel Basilikum inklusive Stängeln kriegt Ihr die Farbe genau so intensiv-leuchtend hin wie sie sein soll.

 
Zutaten für den Gin Basil Smash

• 60 ml Gin (z.B. Tanqueray No 10)

• 30 ml frischer Zitronensaft

• 20 ml Zuckersirup

• 1 Handvoll Basilikum

• Eiswürfel

Garnish

Basilikum

Tools

Jigger, Shaker, Strainer, Finestrainer. Muddler

Glas

Tumbler


Zubereitung

Schritt 1

Basilikum mit Limettensaft und Zuckersirup kräftig im Shaker muddeln.

Schritt 2

Gin dazugeben und auf viel Eis für 20 Sekunden kräftig shaken.

Schritt 3

In einen Tumbler auf frisches Eis doppelt abseihen, sprich durch das Cocktailsieb und das feine Sieb.

Schritt 4

Mit einem kleinen Strauß Basilikum garnieren.

Last Word – Die Aromabombe für die Bar-Profis

Der Last Word kombiniert Gin mit jeder Menge Maraschino – einem bittersüßen Kirsch-Likör mit Mandel-Aromen und Chartreuse, einer französischen Kräuter-Explosion, die wirklich nichts ist für schwache Nerven. Entsprechend ist auch der Last Word eher ein Drink für geübte Gaumen, er ist unglaublich intensiv und kräftig und hat auch einen ziemlich hohen Alkoholgehalt.

Wer sich auf das Abenteuer einlässt, geht dafür aber im Gegenzug azf eine derart komplexe Geschmacks-Reise, dass man Stunden darüber diskutieren könnte, was man in diesem Drink alles für Nuancen schmeckt. Nicht umsonst gilt dieser wiederentdeckte Klassiker seit Jahren als Lieblings-Drink vieler Bartender, vor allem in klassischen Cocktail-Bars.

 


Zutaten für den last Word

• 30 ml Gin (z.B. Yuzilla Gin)

• 30 ml Chartreuse grün

• 30 ml Maraschino-Likör

• 30 ml frischer Limettensaft

Garnish

Keins

Tools

Jigger, Shaker, Strainer

Glas

Coupé-Glas


Zubereitung

Schritt 1

Alle Zutaten zusammen auf viel Eis für 20 Sekunden kräftig shaken.

Schritt 2

In ein gefrostetes Coupé-Glas abseihen und direkt genießen.

French 75 – Wenn der Champagner schon mal offen ist …

Was bekommt man, wenn man einen Gin Fizz mit gutem Schaumwein aufgießt, statt mit Soda? Gut, erstmal 10 Punkte für Dekadenz und Sinn für Luxus. Aber direkt danach einen fantastischen Gin-Cocktail, wie gemacht für alle festlichen Anlässe. Weil auf denen ohnehin meistens immer mindestens eine Flasche Prosecco oder Champagner offen steht, bietet es sich förmlich an, die Chance zu nutzen.

Weil der French 75 nicht in schnöden Highballgläsern, sondern in Champagner-Gläsern oder Sektflöten serviert wird, ist er übrigens auch eine fantastische Ergänzung beim Sektempfang etwa nach einer Hochzeit. In dem Fall solltet Ihr allerdings lieber die halbe Menge auf die Gläser aufteilen – die Rezeptmenge unten ist eher was zum Anstoßen in der Silvesternacht als in der Sommersonne um halb zwei nachmittags.

 


Zutaten für
French 75

• 30 ml Gin (z.B. Rutte Dutch Gin)

• 15 ml frischer Zitronensaft

• 10 ml Zuckersirup

• 10 ml Schaumwein (z.B. Bouvet-Ladubay Crémant de Célestine)

Garnish

Zitronenzeste

Tools

Jigger, Shaker, Strainer

Glas

Champagnerglas


Zubereitung

Schritt 1

Alle Zutaten außer dem Schaumwein auf viel Eis kräftig shaken.

Schritt 2

In ein gekühltes Champagnerglas abseihen.

Schritt 3

Mit Schaumwein toppen und mit einer Zitronenzeste garnieren.

Wir suchen Eure besten Gin-Cocktails

Na, habt Ihr Euren neuen Lieblings-Gin-Cocktail in unserer Liste gefunden? Falls nicht, gibt es da draußen selbstverständlich noch jede Menge mehr Cocktails mit Eurem Lieblings-Spirit. Ihr wollt uns Eure eigenen Lieblings-Cocktail-Rezepte mit Gin zeigen? Kein Problem – taggt uns mit @tastillery auf Instagram und wir teilen Eure Drinkweiter. Und selbstverständlich mixen wir auch nach.

Gin-Cocktail-Zutaten zum bestellen:

Sold out
Sold out
Sold out
Sold out

Sold out
Sold out
Sold out
Sold out

Einen Kommentar hinterlassen

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

x